„3 to go“ bis zum 14. April

bild auf dem three to go steht

3 to go …

„Und dann der Hubschrauber den ganzen Tag…“ seufzte Anwohnerin Magdalena K. In zwei Anwohner*innen-Versammlungen in der vergangenen Woche hörten wir auch immer wieder: „Kann so ein Nazi-Aufmarsch nicht verboten werden?“ Diese konsequente Haltung, wie sie die Stadt Wetzlar am letzten Samstag gezeigt hat, suchen wir in Dortmund leider vergeblich.

Besonders betroffen vom offiziellen Startpunkt der Nazis (S- und U-Bahnstation Stadthaus) zeigten sich die Vertreter*innen Dortmunder Schwimmvereine. Denn im Südbad findet am 14./15. April das „Internationale Speedo Schwimm-Meeting“ statt. Besorgt zeigten sich die Vereinsvertreter*innen wegen der An- und Abreise der Sportler*innen und der Wettkampf-Richter*innen und des Gesamtablaufs. Auf diese Fragen wird die Polizei sicher passende Antworten finden.

Viele, aber nicht alle Fragen beantwortet

BlockaDO konnte viele Fragen rund um den 14. April beantworten. Natürlich kennen die Anwohner*innen wie es ist in ihrer Bewegungsfreiheit durch die Polizei ‚beraubt‘ zu werden. Diese repressiven Maßnahmen der Polizei gegenüber den Anwohner*innen werden sicher schon im Vorfeld des Naziaufmarsches zu vielen Fragen an die Polizei führen.

Und wir freuen uns natürlich auf den einfallsreichen Protest der Anwohner*innen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.