Gegen Nazis – auch in Westerfilde!

Am 23. März 2019 rufen wir, das BlockaDO-Bündnis, zu einer Demonstration in Westerfilde auf. Wir wollen gemeinsam auf die Straße gehen, um den Nazis, die versuchen, im Stadtteil Fuß zu fassen, Paroli zu bieten und Westerfilder*innen den Rücken zu stärken.

Keine Orte für Nazis

Auch der Stadtteil Westerfilde ist ein Handlungsfeld der „AG West“, einer kleinen Gruppe junger Nazis und der Kleinstpartei „Die Rechte“, geworden. Weitestgehend ungestört ziehen sie momentan öffentliche Aktionen wie Kundgebungen oder Verteilen von Pfefferspray durch. Sie versuchen in Westerfilde, ihre rassistischen, sexistischen, antisemitischen und menschenverachtenden Anschauungen zu verbreiten. Das lassen wir nicht unbeantwortet.

Nazis nicht in Ruhe lassen!

Wir zeigen, dass wir die Nazis auch in den Vororten nicht in Ruhe lassen.

Auch wenn meist Dorstfeld im Fokus der Nazis steht, darf nicht vergessen werden, dass sie auch andere Stadtteile zu ihren sogenannten „Kiezen“ machen wollen. Zeigen wir den Nazis, dass wir das nicht hinnehmen!

Auf zur Demo in Westerfilde!

Kommt zur Demonstration am 23. März, wenn ihr ein Problem mit den Nazis (in euren Vierteln) habt und wenn ihr die Menschen in Westerfilde solidarisch unterstützen wollt.

Treffpunkt

Samstag, 23. März um 12 Uhr – S-Bahnhof in DO-Westerfilde

Wir sehen uns auf der Straße!

UPDATE zum 23.8.2018

Regenschirm mit der Aufschrift No NazisFür Donnerstag, den 23. August, haben wir etwas vorbereitet:

Direkt gegenüber des Dortmunder Hauptbahnhofes, auf der Wiese vor der Stadt- und Landesbibliothek, stellen wir ab 18.00 Uhr Texte „verbrannter“ Dichter*innen vor. Mit dieser nachdenklich machenden Aktion erinnern wir daran, was passiert, wenn Nazis ihre Ideologie anwenden.

Ein paar Meter weiter könnt ihr dann in Hör- und Sichtweite den Nazis sagen, was ihr von ihnen denkt. Auf der Katharinenstraße haben wir ab 18.30 Uhr am Donnerstag auch eine Kundgebung angemeldet.

Also: Bis Donnerstag!

Den Anlass für unsere Kundgebungen findet ihr hier.

Jahrestag des NWDO-Verbots – mit „verbrannter“ Literatur gegen die Nazis

Regenschirm mit der Aufschrift No NazisAm 23.08.2018 jährt sich das Verbot der Nazikameradschaften „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO), „Kameradschaft Hamm“ und „Kameradschaft Aachener Land“ zum sechsten Mal. Das BlockaDO-Bündnis bringt an diesem Tag Literatur von „verbrannten“ und verbotenen Dichter*innen auf die Straße.
 
Für den 23. August 2018 laden wir ab 18 Uhr auf die Wiese vor der Stadt- und Landesbibliothek am Dortmunder Hauptbahnhof ein. Dort werden wir an andere „Verbote“ erinnern: an die sogenannten „verbrannten Dichter*innen“, die von den Nazis ab 1933 als unliebsame, kritische Geister symbolisch „verbrannt“ wurden. Wir lesen Texte der „verbrannten“ Autor*innen und laden alle dazu ein, selbst Texte vorzutragen. Bitte bringt gerne Texte mit, die Euch am Herzen liegen! 
 
Die Nazis von der Partei „Die Rechte“ haben sich ebenfalls angesagt, um an das Verbot ihrer Vorgängerorganisation „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO) zu erinnern und dagegen zu protestieren. Ein*e  Schelm*in, wer dabei an das Aufrechterhalten einer verbotenen Organisation denkt… Die Nazis treffen sich um 19:00 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof – wir sind schon da!